Mein Platz zum Schreiben

auch wenn ich manchmal in meiner Wohnung wandere, ist mein liebster Platz zum schreiben immer noch mein Schreibtisch. Dort hängt mein Visonsboard genauso wie Fotos von meinen Kids und mir als Kind. Fotos von sich als Kind aufzuhängen ist ungemein bereichernd. Sie erden. Sie motivieren. Sie erinnern. Sie laden ein. Unbeschwert – Hoffnungsvoll – Erwartungsfroh – Glaubensstark – zu sein. Im Hier und Jetzt und in der Zukunft. ich habe schon immer gerne Geschichten geschrieben und ich weiß, das Mädchen von damals wäre sehr stolz auf mich.

Mit meinem Visionsboard
Meine Katze Laska, immer gerne dabei wenn ich schreibe

Die Insel

Wie mein Arbeitstitel verrät, findet meine Geschichte auf einer Insel statt… ich selber habe eher eine schlechte Orientierung und verliere bei vielen Menschen schnell den Überblick. Dies sollte mir in meiner Geschichte natürlich nicht passieren, weswegen nach fast 40.000 Wörtern klar war, ich brauche eine Karte. Papier und Stift raus geholt und los ging’s. Doch was braucht eine Gesellschaft zum Leben…. neben der Energie- und Nahrungsversorgung? Hier ein dickes Dankeschön an meinen Mann der mir geduldig meine Fragen hierzu beantwortet hat 🙂 und eine kleine Erinnerung: Du wolltest mir noch erklären wie Autos mit Wasserstoff fahren können 🙂 Nach vielen Verbesserungen wurde meine Karte immer unübersichtlicher und immer wieder von vorne anzufangen wäre zu zeitraubend gewesen. Ich brauchte was besseres und habe mich bei Appstore auf die Suche nach einem Programm gemacht welches mir behilflich sein könnte. Gefunden habe ich das kostenlose Programm Karo Graph – Zeichnen wie auf kariertem Blatt. Das klang einfach und war es auch. Ich wollte kein aufwändiges Programm, mir reicht eine Übersicht meiner Insel um mich zurechtzufinden, damit die Schule in der Geschichte auch immer am selben Platz steht. Bis her bin ich zufrieden…

Und so sieht sie aus: Die Insel Selvia

Welche Zeichenprogramme nutzt ihr, um Landschaften/ Städte eurer Geschichten darzustellen?

Schreibt mir auf Instagram oder in die Kommentare!

Update…

Während ich meinen Anfang überarbeitet habe, klopfte meine Hauptprotagonistin an und verlangte, dass ich endlich mit ihrer Geschichte weiter mache.  Einer so freundlichen Aufforderung konnte ich natürlich nicht widerstehen und so liegt seit einigen Tagen die Überarbeitung brach und stattdessen habe ich bereits 30.000 neue Wörter geschrieben … die Geschichte eines Mädchen …

Arbeitstitel des Hauptteiles: Die Insel

Der Name meiner Hauptprotagonistin:  Eva. 

Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten… 🙂

Ganz plotlos ergibt sich grad Wort für Wort die Geschichte von Eva.
Ich versuche mit den Gedanken mitzuhalten und nebenbei
eine Szenentabelle zu gestalten.
Sie soll mir helfen mich in meiner eigenen Geschichte
besser zurechtzufinden.
So nach 20.000 Wörtern passiert es mir schon mal,
das ich nicht mehr genau weiß ,
wie ich einen Neben-Charakter auf der ersten Seite beschrieben habe,
oder ich vergesse durch Schreibunterbrechungen an welchen Orten Eva
bereits war…
Der Gefahr mich zu verzetteln,
versuche ich mit der oben genannten Szenentabelle zu entgehen.
In die Tabelle schreibe ich,
worum es in welcher Szene geht,
wer drin vorkommt,
wo diese stattfindet und
zu welcher Zeit.
Erst nach dem ich das zuletzt Geschriebene
auf diese Weise mir wieder in Erinnerung gerufen habe,
schreibe ich weiter.

Mal schauen, ob sich diese Methode bewährt… ich werde berichten.

Wie ihr seht, bin ich mich noch viel an ausprobieren.
Mal plotte ich…
mal schreibe ich einfach drauflos…
ich überarbeite…
ich ändere…
ich schreibe neu.
Alles gehört für mich dazu…
es ist meine Art
einen guten Weg für mich zu finden
ein Buch zu schreiben,
dass es verdient hat veröffentlicht zu werden!

Learning by doing…

Schreibt mir gerne von euren Methoden. Wie Plottet ihr? Wie behaltet ihr den Überblick?

In einem meinem nächsten Newsletter wird eine von mir erstellte Szenentabelle dabei sein. 🙂

Herzliche Grüße

Eure Franziska


Update…

26.000 Wörter umfasst der erste Teil meines Buches mit dem Arbeitstitel „Der Anfang“.

15 Kapitel, die gerade überarbeitet werden.

Warum ich bereits jetzt anfange zu überarbeiten?

Zum einen…um zu überprüfen ob der rote Faden vorhanden ist.

Zum anderen… erhoffe ich mir durch das wiederholte Lesen, Ideen und Einfälle, die sich auf den Hauptteil meiner Geschichte auswirken werden.

Und zu guter Letzt…auch das Überarbeiten muss geübt werden. Das ist leichter bei weniger Seiten, als später ein ganzes Buch vor sich zu haben. 

Meine Erfahrungen werde ich mit euch teilen. Newsletter-Abonnenten bekommen auch eine von mir erstellte Checkliste.

Demnächst folgt auf meinen Blog die Ergebnisse meiner Recherche, die mir viel Zeit gekostet aber auch eine Menge Spaß gemacht hat…Die Suche nach der Geschichte der Frauen war eine super Inspiration für mein Buch…und etwas schlauer bin ich auch geworden.  🙂

Meine erste Leserunde

bei Lovelybooks

Morgen startet meine erste Leserunde bei Lovelybooks. Gewonnen habe ich das Buch „Orangenblütenjahr“ von Ulrike Sosnitza. Ich habe bereits angefangen zu lesen und kann nur sagen , die ersten Seiten machen Lust auf mehr. Ich bin gespannt wie sich die die Leserunde gestalten wird und werde euch auf den Laufenden halten


Demnächst werde ich Gabriels Apfelkuchen backen. Wieso Weshalb und Warum. Die Antwort findet ihr im Buch 🙂