J wie Ja

Ja zu Zweifel
Ja zu Ängsten
Ja zu Fehlern
Ja zum Scheitern
Ja zum Fallen
X
Ja zum Liegen bleiben
Ja zum Inne halten
Ja zum Nachdenken
Ja zum neu sortieren
Ja zur helfenden Hand
X
Ja zum Aufstehen
Ja zum stehen bleiben
Ja zum nochmal probieren 
Ja zum Richtungswechsel
Ja zum Weitergehen

Ihr kennt es bestimmt…
das kleine leise Gefühl…
beim erschaffen…
beim Betrachten…
beim zum ersten Mal aus der Hand geben…
X
ZWEIFEL
X
Ist das gut?
Gut genug?
X
Ist das wert?
Wertvoll?
X
Der Zweifel hat einen Freund.
Die Angst.
X
Angst zu versagen.
Angst vorm scheitern.
X
Die Angst hat einen Freund.
Den Mangel.
X
Mangel an Liebe.
Mangel an Stolz.
X
Scham folgt dem Mangel 
Auf Schritt und Tritt.
X
Nicht genug zu sein.
Nicht wertvoll zu sein.
X
Stecken wir den Kopf in den Sand.
Lassen wir es lieber bleiben.
Hören wir auf, ehe es zu spät ist.
X
Gehen wir weiter.
Schauen der Angst in das Auge.
Nehmen unseren ganzen Mut zusammen.
Trauen wir uns.
X
Trauen kommt vom Vertrauen.
X
Vertraue auf dich.
Vertraue andere.
X
Du bist nicht allein.
X
Da sind viele.
X
Die dich stützen.
Die dich halten.
Die mit dir teilen.
X
Wenn du willst.
Wenn du vertraust. 

I wie Instagram

Ein neuer Buchstabe ein neuer Beitrag.

I wie Instagram ❤️Perfekter Buchstabe zum❤️ DANKE ❤️sagen ❤️87 Beiträge  174 Abonnenten ❤️Ist das viel oder wenig… ich habe keine Ahnung ❤️Aber ich sage ❤️Danke ❤️für den tollen Austausch und die vielen Menschen, die ich hier kennenlernen durfte und noch kennen lernen werde.
.❤️Instagram …Inspirationsquelle …Informationsquelle …Interaktiv …
#miteinanderstattgegeneinander#autorenhelfenautoren#instaquer#autorenaufinstagram
.
❤️Ich bin bei Instagram seit April 2018. In meinen ersten Beiträgen habe ich noch Fotos vom Urlaub und Ausflügen gepostet. Erst Januar 2019 bekam Instagram die Bedeutung für mich, die es heute hat: mit dem wieder Anfangen des Schreibens und meinem Vorhaben ein Buch zu veröffentlichen, … alles weitere war eine Entwicklung…und entwickelt sich noch. .
❤️Instagram raubt mir viel Zeit, schenkt mir aber auch viel. Der Austausch, Beiträge zu schreiben, Kommentare dazulassen…in Verbindung mit meinem Blog eine große Bereicherung …ich denke über mich, mein Schreiben und meinen Roman noch einmal ganz anders nach.
.
❤️Was mir schwer fällt, ist nicht zu oft aufs Handy zu schauen. Zu interessant ist alles. Vor allem, weil im realen Leben es nur wenige Menschen gibt, die sich für meinen Zweitjob, das Bücher schreiben, so interessieren, wie ich darüber reden will. .
❤️Warum nutzt ihr Instagram?
.
❤️Zum Fotos zeigen? Zum Vernetzen? Fürs Marketing? Für Informationen? Zum Austauschen? Zum…?
.
❤️Was war euer erster Post auf Instagram? Hat sich euer Feed sehr geändert?  Wer mir ein Kommentar hinterlässt, dessen Profil teile ich gerne in meiner Story (wenn er das möchte).
.
❤️Repostet mich gerne, liked mich, teilt meinen Beitrag, postet es in eurer Story…nutzt alle Instagram-Möglichkeiten…ich bin gespannt wo mein @schriebsal alles zu finden ist! Ich danke euch.

G wie

das GENRE… . 

(ich benutze zur besseren Lesbarkeit in meinem Beitrag eine genderneutrale Form)

Wenn du anderen Menschen erzählst, du schreibst ein Buch, kommt irgendwann, ganz bestimmt, die Frage auf: Was für eins?

Grund genug, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Viele Schreibratgeber geben den Tip, sich das GENRE vor dem Schreiben zu überlegen bzw. festzulegen. 

EVA habe ich öffentlich immer nur als Jugendbuch bezeichnet.

Warum? Weil meine Protagonistin 16 Jahre alt. Wohl gefühlt habe ich mich nicht damit. 

Jetzt wo ich überarbeite, es bald in fremde Hände gebe und mich um das Cover kümmern möchte, ist das Ziel zum Greifen nah. Das Ziel, mein Buch zu verkaufen.

Ein weiterer Grund sich mit Zuordnungen und Gattungen, auch GENRE genannt, zu beschäftigen. 

Egal ob in einem Onlinegeschäft oder im Buchhandel: Menschen, die etwas verkaufen wollen, ordnen ein. Mein Buch muss entweder in ein bestimmtes Bücherregal passen oder zu einer bestimmten Kategorie.

Passt mein Buch in keine Schublade oder ordne ich es falsch zu, wird mein Buch nicht gefunden. 

Bücher, die nicht gefunden werden, werden nicht verkauft. 

Warum? Meine Geschichte hat Elemente eines Krimis, ist aber nur bei Liebesromanen zu finden? Lesende suchen meist nach etwas ganz Bestimmten. Lesende, die eine Liebesgeschichte lesen wollen und deswegen vor diesem Regal stehen oder in dieser Kategorie suchen, wollen keinen Krimi. Natürlich könnten sie dennoch zu deinem Buch greifen, weil sie annehmen, hier handelt es sich um eine Liebesgeschichte. Aber Lesende haben Erwartungen an ein GENRE. An den Inhalt, die dieses GENRE widerspiegelt. Die Gefahr, dass sie dein Buch nach wenigen Seiten zuklappen und eine schlechte Rezension schreiben, ist verdammt hoch. 

Bücher, die nicht den Erwartungen des Lesers entsprechen, werden nicht gelesen. 

Als Autor besteht für dich die Herausforderung, die Erwartungen des ausgewählten GENRE zu erfüllen, aber kein Klischee zu bedienen, das die Leser langweilt.

ORDNE DEIN BUCH EINEM BESTIMMTEN GENRE ZU.

Kinder- und Jugendliteratur

Meine erste Zuordnung war fälschlicherweise aufgrund des Alters geschehen. Doch eine Zuordnung, die ausschließlich auf das Alter der Zielgruppe basiert, ist keine GENREzuordnung. Es gibt eine allgemeine Regelung, an welches Alter sich bestimmte Bücher richten:  Bilderbücher an Kinder bis sieben, Kinderbücher an Kinder ab acht und Jugendbücher an Jugendliche ab 12. Alle GENREs kann es auch als Kinder- oder Jugendbuch geben.

Da meine Protagonistin 16 Jahre alt ist, habe ich meinen Roman als Jugendbuch bezeichnet, ohne damit zufrieden zu sein. 

Zum einen ist diese Unterteilung nach Alter nicht trennscharf und zum anderen ist mein Buch kein reines Jugendbuch. EVA ist keine Kindergeschichte, und auch 12-Jährigen, würde ich das Buch nicht empfehlen. EVA ist keine reine Jugendgeschichte, sondern spricht auch Erwachsene an. Zumindest die, die sich für Geschichten mit Unterdrückung einer Gruppe, in meinen Fall Frauen, interessieren. Auch wenn die Protagonistin jünger ist.  

All Age nennt man das heute. Bücher, die Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen ansprechen.

EVA – EIN ALL AGE ROMAN.

Auch wenn ich die Zielgruppe auf Jugendliche bis Erwachsene eingegrenzt habe, braucht mein Buch eine Zuordnung, um die richtigen Leser zu finden.  

Auf welcher Grundlage werden Bücher einem bestimmten GENRE zugeteilt?

Je mehr inhaltliche Erwartungen eines GENREin deinem Buch zu finden sind, desto eher wird es diesem GENRE zugeordnet. Natürlich kann in einem Krimi ein Nebenplot mit einer Liebesgeschichte auftauchen, der Hauptaugenmerkt liegt aber z.B. auf einen Toten, einen Mörder und einen Detektiv.

GENREs helfen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den vielen unterschiedlichen Geschichten zu erkennen.  Sie helfen uns, eine Geschichte zu ordnen, aufs Wesentliche zu bringen und sich nicht zu verzetteln.

Natürlich dürfen auch Elemente von anderen GENRE sich in deiner Geschichte widerspiegeln, aber ein allzu bunter Mix sollte es nicht werden.

GENREs sind unterteilt nach Motiven, Handlungssettings oder bestimmten Elementen. Spielt die Technik und Raumfahrt die Hauptrolle, ist es ein Science-Fiction. 

Eine Liste mit allen GENREs und ihren Subgenres findet ihr auf meinem Blog bzw. weiter unten.

Ich tat mich schwer, meine Geschichte einem GENRE zuzuordnen. Weil jede Zuordnung eine bestimmte Leserschaft anspricht und diese Erwartungen haben. Diese Erwartungen verunsicherten mich. Am leichtesten fiel es mir, alle GENRE wegzustreichen, die mein Buch nicht entspricht. EVA ist kein Krimi, kein Thriller, kein Fantasy, keine Historie und kein Horror.

EVA ist eine pessimistische Schilderung einer fiktiven Gesellschaft. EVA IST EINE DYSTOPIE. 

Lange habe ich mich gefragt, darf ich das sagen? Viele, die an Dystopien denken, haben bestimmte, großartige Bücher vor Augen. 1984, Die Tribute von Panem, oder, oder.Will ich mich mit ihnen verglichen werden? Nein, natürlich nicht. Das würde ich mich nie trauen.

Was natürlich Quatsch ist. Als angehende Autoren dürfen wir keine Angst vor großen Büchern haben. In jedem GENRE wurden Bestseller geschrieben. 

Natürlich wecke ich mit dem Wort Dystopie gewisse Erwartungen. Nicht alle werde ich erfüllen. Aber einige schon. Das ist immer so. 

EVA ist eher Opfer als Heldin. 

Meine Geschichte eher ruhig als actiongeladen. 

Aber Eva lebt wie Katniss in einer Gesellschaft, die sie unterdrückt und schlecht behandelt. 

Wer also Dystopien mag, für den könnte meine Geschichte etwas sein.

EVA: EINE ALL AGE DYSTOPIE

Natürlich hat EVA auch Elemente anderer GENRE. Unter anderem spielt die Technik in meiner Geschichte eine gewisse Rolle aber nicht die Hauptrolle. Deswegen gehört EVA auch zum Soft-Science-Fiction. Nicht die (zukunftsweisende) Technik steht im Vordergrund, sondern gesellschaftliche Themen, die nicht dem unseren entsprechen. Bei EVA ist es die Männerherrschaft. Während die Technik in EVAS Welt weit dem unserem überlegen ist, ist das soziale System in der Zeit stehen geblieben. 

EVA EINE ALL AGE DYSTOPIE MIT SOFT SCI-FI ELEMENTEN.

Aber es geht bei EVA nicht schwerpunktmäßig um die Gesellschaft. Sondern um sie. Wie sie damit umgeht. Wie sie sich verändert. Wie sich entwickelt.

EVA: EIN DYSTOPISCHER ALL AGE ENTWICKLUNGSROMAN MIT SOFT SCI-FI ELEMENTEN.

Natürlich gehören Gefühle, insbesondere zu anderen, zu einer Entwicklung dazu. Ist EVA damit gleichzeitig auch ein Liebesroman? Die Liebe von Eva zu einem anderen spielt eine wichtige  Rolle in der Geschichte. Das Zulassen der Gefühle insbesondere. Dennoch ist nicht die Liebe zu jemanden anderen der Schwerpunkt, sondern wie sie diese im Angesicht des Systems erlebt. Wer also Geschichten mag, die keine Liebe und Küsse beinhalten, für den ist meine Geschichte die falsche. Aber ein Liebesroman ist EVA auch nicht.

EVA: EIN DYSTOPISCHER ALL AGE ENTWICKLUNGSROMAN MIT SOFT SCI-FI ELEMENTEN  (mit einer Prise Liebe.)

Eva ist 16 Jahre alt und damit eine Jugendliche. Viele Jugendbücher stellen die Entwicklung des Teenagers zum Erwachsenen in den Mittelpunkt. coming-of-age oder Bildungsroman genannt.

Darum geht es bei Eva nicht. Wir begleiten sie für eine kurze Zeit. Zu kurz, um dabei zuzusehen, wie sie erwachsen und reifer wird. Wir begleiten sie auf ihrer inneren Reise. Die gewiss dazu führt, dass sie am Ende erwachsener und reifer ist,  aber sie ist nicht das zentrale Thema. Deswegen kein coming-of-age-Roman, es könnte sonst Erwartungen wecken, die ich nicht erfüllen kann. 

EVA: EIN DYSTOPISCHER ALL AGE ENTWICKLUNGSROMAN MIT SOFT SCI-FI ELEMENTEN  (mit einer Prise Liebe.)

Liste der wichtigsten GENREs

1. Fiktionale Literatur  (auch: Fiction)

Krimi

Subgenre Krimi

Landhauskrimi 

Hardboiled Krimi 

Regionalkrimi

Reisekrimi

Polizeiroman

Gangsterkrimi

Agenten- und Spionageroman

 Gerichtsmedizinischer Krimi

Detektivgeschichte

Splatterkrimi

Krimi Noir

Genusskrimi

Gerichtskrimi

Historischer Krimi

Ethno-Krimi

Thriller

Subgenres Thriller

Actionthriller

Katastrophenthriller (auch: Öko-Thriller)

Politthriller

Psychothriller

Verschwörungsthriller

Wissenschaftsthriller

Spionagethriller

Technothriller

Liebesroman

Subgenres Liebesroman

Erotische Romane

Chick Lit

Nackenbeißer

Paranormale Liebesromane (auch: Paranormal Romance)

Dark und Magic Romance 

Gay Romance

Zeitreisen

Love and Landscape (auch: Lovescape oder L&L)

Inspirational Romances

Regency Romance

Romantic Suspense

Romantikthriller

Science Fiction 

Subgenres Science Fiction

Apokalypse und Postapokalypse

Cyperpunk

Utopien & Dystopien

Aliens & Alien Invasion

Künstliche Intelligenz

First Contact

Hard-Sci-Fi

Soft-Sci-Fi (auch: Sociological Sci-Fi)

Light Sci-Fi (auch: Funny Sci-Fi, Comic Sci-Fi, Comedy Sci-Fi)

Steampunk

Near-future Sci-Fi

Zeitreisen

Fantasy

Subgenres Fantasy

High Fantasy

Urban Fantasy

Funny Fantasy

Animal Fantasy (auch: Animal Fiction)

Dark Fantasy

Horror 

Subgenres Horror

Gothic Horror

Paranomaler Horror

Graveyard Horror

Psychologischer Horror

Monster

Slasher

Splatter

Historischer Roman

Subgenres Historischer Roman

Historische Romanze

Historischer Krimi

Historischer Thriller

Gesellschaftsroman

SubgenresGesellschaftsroman

Großstadtroman

Entwicklungsroman

Subgenres Entwicklungsroman

Bildungsroman (auch: Coming of Age)

Erziehungsroman

Familienroman

Subgenres Familienroman

Generationenroman

Reiseroman 

2. Nichtfiktionale Literatur (auch: Nonfiction)

Sachbuch

Subgenres Sachbuch

Historische Dokumentation

Fachbuch

Subgenres Fachbuch

Wissenschaftliches Fachbuch

Praxisorientiertes Fachbuch

Handbuch

Lehrbuch (auch: Schulbuch)

Ratgeber

Subgenres Ratgeber

Kochbuch

Reiseführer

Biografie

Subgenres Biografie

Autobiografie

Memoiren

3. Mischung: fiktional und nichtfiktional

(auch: Faction) 

Tatsachenroman

Autobiografischer Roman

E

E wie Erzählperspektive

Jeder epische Text hat einen Erzähler, also eine Stimme, die dem Leser die Geschichte erzählt. Dieser Erzähler kann dabei aus ganz unterschiedlichen Positionen heraus erzählen, also die Perspektive ändern. Unter Erzählperspektive versteht man also die Sicht, aus der ein literarisches Werk erzählt wird. (Siehe auch kapiert.de) Es wird unterschieden zwischen vier verschiedenen Erzählperspektiven: 

  1. Der auktoriale Erzähler ist allwissend (Außenperspektive) und wertet. 
  2. Der personale Erzähler erzählt aus der Sicht einer einzelnen oder mehrerer Figuren. (Innenperspektive – Er/Sie-Form). 
  3. Der neutrale Erzähler beschreibt was äußerlich wahrnehmbar ist, ohne Wertung.
  4. Der Ich-Erzähler erlebt die Geschichte selbst (personales Ich) oder hat sie erlebt (erzählendes Ich).

Der auktoriale Erzähler  (Außenperspektive -allwissend).

Er ist allwissend. 
Er ist nahezu göttlich.
Er weiß alles über die handelnden Figuren in einem Werk.
Er wertet und kommentiert. 
Er kann vorwegnehmen.
Er kann in Rückblenden die Handlung erläutern. 
Er blickt mit dem Leser von außen auf die erzählte Geschichte.
Er ist nicht der Autor.

Der personale Erzähler (Innenperspektive – Er/Sie)

Er weiß nicht alles. 
Er wählt die Perspektive einer einzelnen oder mehrerer Figuren.
Er kommentiert nicht.
Er wertet nicht.
Er benutzt ER oder SIE oder die Namen der handelnden Charaktere. 
Er erzählt aus der Sicht eines gewählten Charakters.
Er weiß nur das, was der gewählte Charakter weiß, erzählt, denkt.
Er kann keine Rückblenden oder Vorwegnahmen benutzen.

Der neutrale Erzähler 

Er beschreibt was äußerlich zu sehen/wahrzunehmen ist.
Er ist kein Charakter.
Er kommentiert nicht.
Er wertet nicht.
Er beschreibt, wie die Figuren handeln und agieren.
Er benutzt Dialoge oder Monologe um die Geschichte voranzutreiben. 

Der Ich-Erzähler

Er berichtet aus der Ich-Form.
Er benutzt die Ich-Form.
Er kann nur beschreiben, was das Ich in der Geschichte erlebt, sieht und denkt.
Er kann nicht von außen bewerten.
Er erzählt dem Leser die Geschichte aus den Augen einer Figur. 
Er kann als erzählendes Ich die Geschichte rückwirkend erzählen.
Er ist als erzählendes Ich allwissend.
Er erlebt die Gesichte selbst als personales Ich.
Er kann nur wissen, was das Ich im Moment erlebt und oder erinnert.

In der Regel wird in einem Text/Geschichte eine Erzählperspektive gewählt. Sie kann aber auch gewechselt werden. Ein zu schneller oder häufiger Wechsel kann den Leser aber auch verwirren.

Mein Jugendroman EVA ist in der personalen Ich-Form geschrieben. 


Der Ich-Erzähler hat eine Doppelfunktion. Er ist Erzähler und Figur gleichzeitig. (homodiegetische Erzählung). Der Ich-Erzähler begleitet das Geschehen um sich herum mit inneren Monologen. Die Ich-Person kann dabei gleichzeitig der Held der Geschichte bzw. das Zentrum, um das sich die Geschichte dreht, sein (Tribute von Panem) (autodiegetische Erzählung) oder eine Nebenfigur. Dann spielt sie die Beobachterrolle. (Watson bei Sherlock Holmes)


EVA ist eine autodiegetische Erzählung. Durch Evas Augen betrachten wir eine Welt, in der Frauen unterdrückt und als das schwache Geschlecht gesehen werden. Sie nimmt uns mit auf ihre (innere) Reise. Lässt uns an ihren Gedanken, Träumen und Ängsten teilhaben. Ich habe die Geschichte erst in der personalen Erzählperspektive angefangen. Doch schon bald gemerkt, das mir die Tiefe fehlt, der Zugang. Eva wollte mich näher haben. Daher habe ich in die Ich-Form gewechselt. Ab da an sind die Worte geflossen. 


Ich welchen Perspektiven habt ihr bereits geschrieben oder schreibt ihr gerade?

Doppel-D

Ich muss gestehen, dass ich zur Zeit keine große Lust verspüre, dicke Ratgeber zu lesen. Ich versuche meinen eigenen Stil finden und mich nicht verunsichern zu lassen. Jetzt wo ich dabei bin, zu überarbeiten, kommen mir Artikel und Beiträge gerade recht. Ich kann sie gleich anwenden, wenn ich es denn möchte und verstehe auch erheblich besser worauf es ankommt. Vor dem Schreiben kam mir alles wie ein riesiger Berg vor und ich stand ganz unten ohne Aussicht auf Erfolg. Nun steht die Geschichte. Sie hat einen Anfang, einen Mittelteil und ein Ende, und ich  bin mit der Überarbeitung einen guten Teil bereits vorangekommen. Ich suche Hilfe wenn es eine knifflige Stelle gibt, die ich nicht alleine schaffe. Dialoge zum Beispiel. Da war ich mir am Anfang auch nicht sicher, habe ich Zuwenig, Zuviele. Wie bekomme ich die unterschiedlichen Sprachstile unter, wie spannend und leserlich schreiben. Zu kurz. Zu lang. Ein Artikel hatte einige Augenöffner für mich. Instinktiv habe ich vieles richtig gemacht und für die Stolperstellen gab es es gleich noch die richtigen Tipps. Es gibt natürlich noch viel mehr zu lesen und zu lernen. Aber bitte nicht verrückt machen. Meine Zusammenfassung für gute Dialoge:

  1. Imitiere keine echten Unterhaltungen (keine Denkpausen, kein Smalltalk, keine Wiederholungen) In Romanen sind (wie die Charaktere immer etwas cooler, schlauer, lethargischer, aktiver, nervöser sind )die Dialoge immer intelligenter und geistreicher als im echten Leben. Also in den Geschichten immer übertreiben. Ob beim Charakter oder im Dialog.
  2. Dialoge haben immer einen Zweck, sie sollen die Geschichte vorantreiben. Nicht füllen. Und es gilt: spät rein, früh raus!“ Also weniger ist mehr. Mein persönlich liebster Tipp. 
  3. Die Einleitung der wörtlichen Rede sollte einfach sein. Lisa sagte,“…, …“,fragte Hans….usw. reicht völlig. Du möchtest noch etwas anderes mitteilen. Dann beschreibe es mit einer Handlung und der Körpersprache und benutzte nicht Worte wie…“,  sagte Tom beleidigt. Stattdessen ist besser. „Das ist nicht wahr, sagte Tom und drehte sich weg. Seine Lippen verzogen sich zu einem schmalen Strich. Dann stand er auf und…
  4. Anhand des Wortschatzes und der Art sollte zu erkennen sein, wer gerade spricht. Eine Oma redet anders wie ihr Enkel. Ein Gott benutzt andere Wörter wie ein Dienstmädchen aus dem Mittelalter. Ihr versteht. Bei einer Gesprächsrunde kann das schon schwieriger werden. Da sollte man Handlungen und Gedanken hinzufügen, die deutlich machen,.l wer gerade spricht. 
  5. Weniger ist mehr gilt auch bei Dialekt, Slang oder technische Sprache
  6. Handlung statt Dialog. Alles was mit einer Handlung verraten werden kann, schreibe auch so. Dialoge sollten nicht als Mittel zum Zweck z.B. der (überflüssigen) Informationsweitergabe benutzt werden. 
  7. Wenn es etwas NICHT passiert, brauchst du es auch nicht zu schreiben. Lasse Stille wirken. (Kein Sie bekam keine Antwort. Er antwortet nicht. Sondern beschreiben was passiert. Geht sie einfach. Bleibt er sitzen und trinkt seinen Kaffee zu Ende.)

Für mehr lies gerne auf https://spannung-zwischen-den-zeilen.de/das-geheimnis-packender-dialoge-2/?unapproved=20&moderation-hash=44bbb15d8118a530269d3c309f5f377d#comment-20

D

Das D gibt es im Doppelpack 👩‍💻 Heute D wie Datenverarbeitungsanlage
👩‍💻
Da·ten·ver·ar·bei·tungs·an·la·ge
/ˈdaːtn̩fɛɐ̯|arba͜itʊŋs|anlaːɡə,Dátenverarbeitungsanlage/
Substantiv, feminin [die]
elektronische oder elektromechanische Rechenanlage, die bei der Datenverarbeitung eingesetzt wird
👩‍💻 Ich wollte keine englischen Begriffe in meiner Geschichte benutzen und habe viel recherchieren müssen. Auch bei der Überarbeitung merke ich, wie oft sich noch ein denglisches Wort eingeschlichen hat. 👩‍💻
Computer zum Beispiel.
👩‍💻
Ein Computer [kɔmˈpjuːtɐ] oder Rechner ist ein Gerät, das mittels programmierbarer Rechenvorschriften Daten verarbeitet. Dementsprechend sind vereinzelt auch die abstrahierenden bzw. veralteten, synonym gebrauchten Begriffe Rechenanlage, Datenverarbeitungsanlage oder elektronische Datenverarbeitungsanlage anzutreffen. (Quelle: Wikipedia)
👩‍💻
Ihr kennt bestimmt den Begriff Mein Rechner. …was ja auch sehr passend ist, weil das System auf Umrechnen von Zahlen beruht. 👩‍💻
Für meine Geschichte benutze ich den Begriff Datenverarbeitungsanlage. Er ließ sich besser auf die anderen technischen Geräte anpassen,  die auf der Insel Selvia benutzt werden und er klingt  altmodisch, was dem sozialen System (siehe Buchstabe B) entspricht.
👩‍💻
Aber er klingt ungewohnt oder? Zu deutsch, zu lang, zu kompliziert? Ich kürze natürlich. DV-Anlage. DV-Tafel. DV-Uhr. Ihr wisst bestimmt welche Geräte ich meine, die in unserer Welt alle einen englischen Namen tragen. 
Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich in den Urlaub…weiter geht es übernächste Woche mit dem zweiten D wie Dialoge🗣️

B

🔤Ein neuer Buchstabe…das B …B wie Bruder B wie Bildung B wie Bürgertum. 🔤Das gesellschaftliche System auf der Insel, wo Eva lebt, ist ähnlich dem des 19.Jahrhunderts. 🔤Genauer gesagt, dem Bürgertum des 19. JH.Der Mann hatte das Sagen. Die Frau ihm zu dienen. Darin fand sie ihre Erfüllung. Das war die natürliche Ordnung. Denn der Mann ist der Jäger. Der Versorger. Die Frau hütet Haus und Kinder. (Siehe für mehr auch auf meinem Blog) 🔤Trotzdem spielt meine Geschichte nicht in der Vergangenheit. Stattdessen ist sie technisch betrachtet sehr fortschrittlich…Technischer Fortschritt und soziale  Ungerechtigkeit… ein bekanntes Thema im Realen wie im Unrealen. 🔤

„Das Denken der bürgerlichen Frauen drehte sich vor allem darum, eine gute Partie zu ergattern und deren Lebensplanung endete idealerweise mit der Heirat.“ 🔤Welches soziale System liegt euren Geschichten zugrunde?

A


Am Anfang gab es eine Idee… inspiriert durch viele Geschichten von mutigen Frauen fragten meine Tochter @tiger_animagus und ich uns, ob im Angesicht großer Widerstände, Ungerechtigkeit und Schlimmeres wir so mutig sein könnten. 
Am Anfang stand die Frage im Raum, warum werden noch heute Frauen ungerecht und ungleich behandelt. Hier bei uns und woanders. 
Am Anfang war ich auf der Suche …nach der ersten Frau…nach dem Ursprung … nach dem Grund… Am Anfang, waren Männer Jäger und die Frauen Sammler. Wirklich?

Am Anfang gab es Adam und Eva. Und noch jemand? 

Ich freue mich von euch zu lesen.

EINE ABC-GESCHICHTE

Auf Instagram habe ich eine neue Serie gestartet.

Von A wie Anfang bis Z wie Zielgruppe…ganz im Stil des Alphabets möchte ich euch Evas Geschichte und mehr vorstellen. Was schreibe ich eigentlich und worüber schreibe ich. Begleitet mich gerne. Macht mit. Mit eigenen Posts #abcgeschichte #abcg oder in den Kommentaren. Ich freue mich auch mehr über eure aktuellen oder bereits geschriebenen Geschichten zu erfahren. Ich gebe nichts vor…schreibt was euch einfällt…
Morgen geht es los mit A (wie Anfang… Anderssein… Action …Angst ….)

@schriebsal auf Instagram

Natürlich halte ich euch auch auf meinem Blog auf den Laufenden. Ausserdem verfasse ich bald meinen dritten Newsletter. Wünsche und Anregungen nehme ich gerne entgegen. 🙂 Schreibt mir!!!

Schreibhalbzeit 19 -24

Weiter gehts mit der Rückblende zur Instagram- Challenge …Für alle die mehr über mich und meinen Debüt-Roman EVA wissen wollen (und mir noch nicht bei Instagram folgen 🙂 @schriebsal )

TAG 19

Wäre ich gerne jemand anderes? Um genau zu sein, ob ich gerne einer meiner Charaktere wäre…Mhm…also Evas Bruder Aaron finde ich ganz toll, und wenn dann wäre ich gerne er… Warum? Ich wollte schon immer mal wissen, wie es ist ein Junge bzw. Mann zu sein 🙂 Aaron ist eine tolle Person, unabhängig davon, dass er ein Mann ist. Prinzipientreu ohne verbissen zu sein und sich selbst treu. Er geht seinen eigenen Weg und nicht den einfachen, den vorgeschriebenen. Das braucht Mut, Courage und Charakter. Das alles besitzt er. Ich mochte ihn vom ersten Satz an, den ich über ihn geschrieben habe. 
Ihn würde ich auch gern im realen Leben kennen lernen.
Welche Charaktere würdet ihr gerne im wahren Leben treffen wollen?

TAG 20

Gefragt wird nach einer traurigen Szene…es wird langsam schwierig nicht zuviel zu verraten, daher bleibe ich bei Eva und Aaron, die beiden kennt ihr bereits:

„Dann ist Aaron bei mir. Ich liege an seiner Brust und weine sein Hemd voll. Höre Mutter keifen. Dass ich ihn beschmutze. Sein frisch gebügeltes Hemd. Doch Aaron hält mich nur fester.“

Warum und wieso Eva so traurig ist, wird nicht verraten. Es ist nicht die traurigste Szene in meinem Buch und Eva wird noch oft weinen. 
Eine weibliche Schwäche? Denn wahre Männer weinen nicht, oder? (Eine provokative Frage in Bezug auf gender typische Vorurteile )In meiner Geschichte werden einige tiefsitzende Rollenvorstellungen aufgegriffen. Wie geht es euch damit, wenn ihr einen Mann weinen seht: Weichei oder ein echter Kerl?

TAG 21

Beschreibe deinen Antagonisten mit jeweils drei positiven und negativen Attributen. Ich habe mehrere Antagonisten in meiner Geschichte. Die Punkte auf dem Bild entspricht der Mehrheit. Sollten sie zumindest. Müssen sie. Das wird von ihnen erwartet. Die meisten tun es. Einige gehen noch weiter.

ERGÄNZUNG: unterdrückt und beherrscht um seine Macht nicht zu verlieren ..positiv dominant wäre für mich.. Führungstalent, … es wird halt kein Fifty Shades of Grey Buch

TAG 22 

Life is Life….hat meine Geschichte autobiographische Elemente? Nein 😁 Bestimmt sind Teile von mir eingeflossen… Mein Wesen ist ein Teil von allem …aber der Rest …Personen… Ort … Erlebnisse… sind komplett ausgedacht. 
Das Foto ist heute auf einem Ausflug entstanden…im Tiergarten Berlin. Seit dem ich das Buch schreibe bin ich auf der Suche nach schönen Frauen die auf die eine oder andere Art und Weise geehrt wurden. Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Tag☀️und ihr …Lest oder schreibt ihr lieber von Dingen die ihr erlebt habt oder lieber fiktiv?

TAG 23

….DaDaDa…hat meine Geschichte ein wiederkehrendes Motiv oder Symbol oder…mhm…Das wäre wohl die Farbe Grau und das Wort Sünde…was ist euch eine Sünde wert? 

ERGÄNZUNG: Welche Rolle spielt denn die Farbe Grau in deiner Geschichte?  Ich will ja nicht zuviel verraten…😁 Ich lasse Eva antworten: „Wenn ich die Insel mit einem Wort beschreiben sollte wäre das Grau. Grau sind die Häuser. Grau sind die Straßen. Grau sind die Menschen. (…) Grau ist meine Augenfarbe…macht mich das nicht schon allein zur perfekten Inselfrau?“

TAG 24

IT‘S GETTING HOT bei der #schreibhalbzeit … Poste eine erotische Szene …Nun in Evas Welt ist Erotik und S** ein schwieriges Thema (siehe gerne auch meinen letzten Post)…aber die ausgewählte Szene drückt doch eine Menge bereits aus, oder?