J wie Ja

Ja zu Zweifel
Ja zu Ängsten
Ja zu Fehlern
Ja zum Scheitern
Ja zum Fallen
X
Ja zum Liegen bleiben
Ja zum Inne halten
Ja zum Nachdenken
Ja zum neu sortieren
Ja zur helfenden Hand
X
Ja zum Aufstehen
Ja zum stehen bleiben
Ja zum nochmal probieren 
Ja zum Richtungswechsel
Ja zum Weitergehen

Ihr kennt es bestimmt…
das kleine leise Gefühl…
beim erschaffen…
beim Betrachten…
beim zum ersten Mal aus der Hand geben…
X
ZWEIFEL
X
Ist das gut?
Gut genug?
X
Ist das wert?
Wertvoll?
X
Der Zweifel hat einen Freund.
Die Angst.
X
Angst zu versagen.
Angst vorm scheitern.
X
Die Angst hat einen Freund.
Den Mangel.
X
Mangel an Liebe.
Mangel an Stolz.
X
Scham folgt dem Mangel 
Auf Schritt und Tritt.
X
Nicht genug zu sein.
Nicht wertvoll zu sein.
X
Stecken wir den Kopf in den Sand.
Lassen wir es lieber bleiben.
Hören wir auf, ehe es zu spät ist.
X
Gehen wir weiter.
Schauen der Angst in das Auge.
Nehmen unseren ganzen Mut zusammen.
Trauen wir uns.
X
Trauen kommt vom Vertrauen.
X
Vertraue auf dich.
Vertraue andere.
X
Du bist nicht allein.
X
Da sind viele.
X
Die dich stützen.
Die dich halten.
Die mit dir teilen.
X
Wenn du willst.
Wenn du vertraust. 

A


Am Anfang gab es eine Idee… inspiriert durch viele Geschichten von mutigen Frauen fragten meine Tochter @tiger_animagus und ich uns, ob im Angesicht großer Widerstände, Ungerechtigkeit und Schlimmeres wir so mutig sein könnten. 
Am Anfang stand die Frage im Raum, warum werden noch heute Frauen ungerecht und ungleich behandelt. Hier bei uns und woanders. 
Am Anfang war ich auf der Suche …nach der ersten Frau…nach dem Ursprung … nach dem Grund… Am Anfang, waren Männer Jäger und die Frauen Sammler. Wirklich?

Am Anfang gab es Adam und Eva. Und noch jemand? 

Ich freue mich von euch zu lesen.

EINE ABC-GESCHICHTE

Auf Instagram habe ich eine neue Serie gestartet.

Von A wie Anfang bis Z wie Zielgruppe…ganz im Stil des Alphabets möchte ich euch Evas Geschichte und mehr vorstellen. Was schreibe ich eigentlich und worüber schreibe ich. Begleitet mich gerne. Macht mit. Mit eigenen Posts #abcgeschichte #abcg oder in den Kommentaren. Ich freue mich auch mehr über eure aktuellen oder bereits geschriebenen Geschichten zu erfahren. Ich gebe nichts vor…schreibt was euch einfällt…
Morgen geht es los mit A (wie Anfang… Anderssein… Action …Angst ….)

@schriebsal auf Instagram

Natürlich halte ich euch auch auf meinem Blog auf den Laufenden. Ausserdem verfasse ich bald meinen dritten Newsletter. Wünsche und Anregungen nehme ich gerne entgegen. 🙂 Schreibt mir!!!

SCHREIBHALBZEIT TAG 25 – 30

DER LETZTE TEIL DER Instagram- Challenge …Für alle die mehr über mich und meinen Debüt-Roman EVA wissen wollen (und mir noch nicht bei Instagram folgen @schriebsal )

TAG 25

Tag 25 der #schreibhalbzeit The time Warp…in welcher Zeit spielt meine Geschichte. ..In der Gegenwart in einer Parallelwelt …wo sich zeitlich alles ein bisschen anders entwickelt hat…und eigentlich doch der unseren sehr ähnlich ist 

TAG 26

 …gehen meine Protagonisten auf die Reise…👣👣👣.Eva unternimmt eine sehr unfreiwillige Reise…👣👣👣im Außen wie auch im Inneren…sozusagen eine Reise zu sich selbst…👣👣👣das fällt ihr nicht immer leicht und wenn es eine Rückfahrmöglichkeit gegeben hätte – sie hätte sie genutzt..👣👣👣die Gefahr sich dabei zu verlieren ist aber auch sehr hoch für sie…👣👣👣ich selber liebe Road-Movie Geschichten und das wird sich bestimmt Mal in einer meiner nächsten Geschichten wiederspiegeln… Foto privat 😊

TAG 27

…ALL YOU NEED IST LOVE …Poste eine romantische Szene…es gibt Liebe in meiner Geschichte. Aber keine Gelegenheiten für Romantik. Keine Zeit …kein Ort…und nicht erwünscht…es ist eine verbotene Liebe die in kurzen Begegnungen zwischen Eva und Chamuel wächst…entgegen aller Hoffnung…

TAG 28

Musik und Gedichte in unserer Geschichte🎼 Eva tanzt und singt sehr gerne🎼Sie kennt aber nur die Volkslieder und Volkstänze ihrer Heimat – der Insel Selvia. Geschrieben habe ich aber keine Texte. Das überlasse ich der Fantasie der Leser🎼

TAG 29

👀i will survive👀welche Hürden hat Eva zu überwinden👀welche Herausforderungen zu bestehen 👀welche Aufgaben müssen überstanden werden👀 Eva ist ein Opfer ihrer Umstände,ihrer Lebenssituation 👀und das ist ihr größtes Hindernis auf ihrem Weg in …. mehr zu verraten würde zuviel verraten👀doch soviel verrate ich Eva ist keine Heldin die in den Kampf zieht und siegt👀das sind andere👀im Juli stelle ich euch Evas Geschichte näher vor 👀Müssen bei euch die Protagonisten Helden sein?

TAG 30

THIS IS THE END ….Poste den letzten Satz aus deinem Buch oder den du zuletzt geschrieben hast. Diese Szene stellt bisher das Ende da. Ob es so bleibt, ist eine andere Frage. Ich bin am Überarbeiten. Sie wirkt wie ein offenes Ende und ich überlege es auch offen zu lassen. Um mir die Möglichkeit zu geben weiter über Eva zu schreiben oder die Geschichte abzuschließen? Welches Ende bevorzugt ihr…offene oder abgeschloßene? 

Schreibhalbzeit 19 -24

Weiter gehts mit der Rückblende zur Instagram- Challenge …Für alle die mehr über mich und meinen Debüt-Roman EVA wissen wollen (und mir noch nicht bei Instagram folgen 🙂 @schriebsal )

TAG 19

Wäre ich gerne jemand anderes? Um genau zu sein, ob ich gerne einer meiner Charaktere wäre…Mhm…also Evas Bruder Aaron finde ich ganz toll, und wenn dann wäre ich gerne er… Warum? Ich wollte schon immer mal wissen, wie es ist ein Junge bzw. Mann zu sein 🙂 Aaron ist eine tolle Person, unabhängig davon, dass er ein Mann ist. Prinzipientreu ohne verbissen zu sein und sich selbst treu. Er geht seinen eigenen Weg und nicht den einfachen, den vorgeschriebenen. Das braucht Mut, Courage und Charakter. Das alles besitzt er. Ich mochte ihn vom ersten Satz an, den ich über ihn geschrieben habe. 
Ihn würde ich auch gern im realen Leben kennen lernen.
Welche Charaktere würdet ihr gerne im wahren Leben treffen wollen?

TAG 20

Gefragt wird nach einer traurigen Szene…es wird langsam schwierig nicht zuviel zu verraten, daher bleibe ich bei Eva und Aaron, die beiden kennt ihr bereits:

„Dann ist Aaron bei mir. Ich liege an seiner Brust und weine sein Hemd voll. Höre Mutter keifen. Dass ich ihn beschmutze. Sein frisch gebügeltes Hemd. Doch Aaron hält mich nur fester.“

Warum und wieso Eva so traurig ist, wird nicht verraten. Es ist nicht die traurigste Szene in meinem Buch und Eva wird noch oft weinen. 
Eine weibliche Schwäche? Denn wahre Männer weinen nicht, oder? (Eine provokative Frage in Bezug auf gender typische Vorurteile )In meiner Geschichte werden einige tiefsitzende Rollenvorstellungen aufgegriffen. Wie geht es euch damit, wenn ihr einen Mann weinen seht: Weichei oder ein echter Kerl?

TAG 21

Beschreibe deinen Antagonisten mit jeweils drei positiven und negativen Attributen. Ich habe mehrere Antagonisten in meiner Geschichte. Die Punkte auf dem Bild entspricht der Mehrheit. Sollten sie zumindest. Müssen sie. Das wird von ihnen erwartet. Die meisten tun es. Einige gehen noch weiter.

ERGÄNZUNG: unterdrückt und beherrscht um seine Macht nicht zu verlieren ..positiv dominant wäre für mich.. Führungstalent, … es wird halt kein Fifty Shades of Grey Buch

TAG 22 

Life is Life….hat meine Geschichte autobiographische Elemente? Nein 😁 Bestimmt sind Teile von mir eingeflossen… Mein Wesen ist ein Teil von allem …aber der Rest …Personen… Ort … Erlebnisse… sind komplett ausgedacht. 
Das Foto ist heute auf einem Ausflug entstanden…im Tiergarten Berlin. Seit dem ich das Buch schreibe bin ich auf der Suche nach schönen Frauen die auf die eine oder andere Art und Weise geehrt wurden. Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Tag☀️und ihr …Lest oder schreibt ihr lieber von Dingen die ihr erlebt habt oder lieber fiktiv?

TAG 23

….DaDaDa…hat meine Geschichte ein wiederkehrendes Motiv oder Symbol oder…mhm…Das wäre wohl die Farbe Grau und das Wort Sünde…was ist euch eine Sünde wert? 

ERGÄNZUNG: Welche Rolle spielt denn die Farbe Grau in deiner Geschichte?  Ich will ja nicht zuviel verraten…😁 Ich lasse Eva antworten: „Wenn ich die Insel mit einem Wort beschreiben sollte wäre das Grau. Grau sind die Häuser. Grau sind die Straßen. Grau sind die Menschen. (…) Grau ist meine Augenfarbe…macht mich das nicht schon allein zur perfekten Inselfrau?“

TAG 24

IT‘S GETTING HOT bei der #schreibhalbzeit … Poste eine erotische Szene …Nun in Evas Welt ist Erotik und S** ein schwieriges Thema (siehe gerne auch meinen letzten Post)…aber die ausgewählte Szene drückt doch eine Menge bereits aus, oder?

SCHREIBHALBZEIT 13 – 18

WEITER GEHTS MIT DER CHALLENGE VON INSTAGRAM: ICH HABE SELBER VIEL ÜBER MICH UND EVA GELERNT WÄHREND ICH JEDEN TAG EINE FRAGE BEANTWORTEN MUSSTE.

TAG 13 EYECATCHER … Wie wichtig ist das Cover?
Beim Schmökern im Buchladen sehr wichtig… das Auge trifft die erste Entscheidung. Auch bei eBooks…da manchmal sogar mehr…denn bei einem günstigen Preis erwartet man oft etwas billiges…doch manches Cover lässt ein Buch sehr hochwertig wirken …man betrachtet es ganz anders…klickt schneller …ist eher bereit auch bei unbekanntem Autor mehr zu zahlen. Manche Cover wirken so klicheehaft … da glaubt man den Vorurteilen gegenüber den Selfpublisher …jedermann ob er es kann oder nicht schreibt ein Buch. Zum schreiben eines Buches gehört eben nicht nur Worte auf Papier zu bringen …am Ende ist es auch die Verpackung, die mit entscheidet ob ein Buch gekauft wird oder nicht. 
Wer erkennt das Cover auf meinem Foto …solltet ihr das Buch nicht kennen, welchen Genre würdet ihr es zuordnen? 😀 (Werbung unbezahlt) 

TAG 14 PACK VS LONESAME WOLF
Ich schreibe gerne und gut alleine…aber manchmal fehlt mir der Austausch…über das Schreiben an sich, und auch über meine Geschichte…ich bin jemand der beim reden denkt…also laut denkt 🙂 das fehlt mir bisher …aber vielleicht finde ich ja hier mein Rudel zum schreiben, austauschen, gegenseitig motivieren? 🙂 Meldet euch gerne… 🙂

TAG 15 LESERSCHAFT
Was wünsche ich mir von meiner Leserschaft…❗Treue… sie kaufen jedes Buch von mir … ❗Begeisterung welches sie durch fünf Sterne Rezensionen, enthusiastische Beiträge auf Blog, Facebook Instagram und co der ganzen Welt zeigen ❗ Bewunderung: Fanbriefe, Dankesschriften…vielleicht lässt sich der eine oder andere etwas tatöwieren was mit meinen Geschichten zusammenhängt…. ❗Ich bin ihr Vorbild… Vorträge werden in Schulen über mich gehalten, mein Name fällt bei Fragen wie …wen bewundere ich…. wer hat dich motiviert /inspiriert..?? wer ist dein Vorbild….. ❗Ach und bitte immer jubeln wenn ich bei einer Lesung auftrete – Standing Ovations. …und so…. ❗❗❗die wichtigste Aufgabe meiner Leserschaft sollte es sein, mich überall auf Platz eins zu bringen … Bestsellerlisten, auf Titelseiten und so weiter… Ich denke das ist nicht zuviel verlangt oder? *Ironie Off* Spaß beiseite…also irgendwann sagen zu können …meine Leserschaft…allein diese Vorstellung ist fantastisch…ich würde es toll finden wenn sie mir Feedback geben… in jeglicher Form. Das wäre grandios. Und mein einziger und wichtigster Wunsch an meine Leserschaft. . Alles andere … passiert oder passiert nicht…😅 ich schreibe weil ich schreiben will. 

TAG 16 Its now or never.
Ab jetzt geht es um meinen Roman Wo stehe ich…. Mhm…gute Frage! Die Rohfassung steht. Die erste Überarbeitung (von vielen) habe ich zur Hälfte geschafft. Da ich vorher nicht geplottet habe, bin ich wirklich viel am löschen und neu schreiben. Aber meine Geschichten kommen beim Schreiben. Ich habe es andersherum versucht und es ist mir nicht gelungen. Also in dieser Reihenfolge…erst schreiben…dann denken. 😁 Spätestens Ende des Jahres möchte ich das Buch veröffentlichen. Ob ich dafür gut in der Zeit liege…puh…ich hoffe es! Da ich vor allem in der Anfangszeit und immer noch viel am herum probieren bin, kann ich es nicht genau sagen. Ich lerne während ich dieses Buch schreibe. Das ist okay. Bei meinen nächsten Geschichten profitiere ich hoffentlich von meinen Umwegen.

TAG 17 Cause I’m happy.
Poste ein lustiges Zitat. Ääääähhhh….sorry. Meine Geschichte ist nicht lustig. Ich bin auch nicht gerade für meinen Humor bekannt. Meist verstehe ich den Humor der anderen Menschen nicht, daher lass ich es lieber witzig zu schreiben. Die Szene die ich rausgesucht habe, fand meine Tochter @tiger_animagus lustig. Dass Eva sich Gedanken darüber macht, dass man ihre Knöchel sehen könnte. Ihr Lieblingsoutfit besteht gerade aus kurzer Hose und bauchfreiem Oberteil…In Evas Welt aber kleiden sich Mädchen und Frauen gesittet. Da wird keine Haut gezeigt. Das gehört sich nicht. 
Ist Humor ein Muss in euren Geschichten? 

TAG 18 MAMMA MIA
Wie steht meine Protagonistin zu ihrer Familie…systemtreu ist das passende Wort dazu. Sie gehorcht ihnen. Eine Ausnahme in diesem System, in der der Vater das Familienoberhaupt bildet und Mädchen und Frauen nicht viel wert sind, ist ihr Bruder Aaron. Bis zum Beginn ihrer Pubertät haben die beiden ein inniges Verhältnis. Danach ändert sich auch ihre Beziehung. Mehr verrate ich nicht. 

Schreibhalbzeit Tag 7 – 12

TOP 3

TAG 7 TOP 3
3 Dinge, die für mich ein gutes Buch ausmachen
1) Charakter und die Charakterentwicklung…
ein Charakter braucht Tiefe, muss aussergewöhnlich sein,
muss nicht der Realität entsprechen …
normal ist langweilig zu lesen 
2) Dialoge…die echt wirken, nicht platt, eintönig immer dasselbe,
sich im Kreis drehen
3) das Ende! Ich liebe Happy Ends..dann kann ich besser schlafen 😊

TAG 8 BERUFSBILD
Schreiben – Berufswunsch oder Hobby….
Eindeutig Berufswunsch.
Das ist mein Traum, das ist mein Ziel.
Vom schreiben leben zu können.
Ich arbeite gerne von zu Hause aus.
Ich kann gut alleine arbeiten.
Ich liebe es …strukturiert und diszipliniert zu arbeiten.
Ich liebe es…zu schreiben..mit Worten zu spielen..
Geschichten zu erzählen…mich in Geschichten zu verlieren…
neue Welten zu erbauen…

TAG 9 PROKRASTINATION
…was lenkt mich…
wie lenke ich mich ab…
Also zur Zeit habe ich damit noch keine großen Probleme…
manchmal fallen mir während des Schreibens noch Dinge ein,
die ich erledigen muss..
aber ich habe einen Timer am Laptop der klingelt immer nach 25 min
für eine kurze Pause…
und so lange schaffe ich es, alles andere aufzuschieben und
weiterzuschreiben…
ansonsten bin ich da schon sehr diszipliniert…
mein größtes Problem ist die Müdigkeit..
wenn ich zu müde bin,
kann ich tatsächlich auch am Schreibtisch einschlafen 😴😴😴😴 

TAG 10 PSEUDONYM
Benutze ich ein Pseudonym…NEIN…
meine Accounts und meinem Blog
führe ich unter einem Kunstwort/ ein Wortspiel aus meiner Jugend.
Aber auf meinem Büchern wird mein voller Name stehen.
Mein Name auf meinen Büchern…das war mein Traum schon als Kind…
Eitelkeit? Vielleicht ein bißchen.
Aber auch Stolz. Auf mich selber.
Ich hebe mir die Möglichkeit auf, ein Pseudonym zu wählen,
sollte ich das Genre mal wechseln.
Festlegen möchte ich mich da nicht. 

TAG 11 FREUND ODER FEIND
Also mein Mann und meine Kids unterstützen mich komplett …
es gibt einige, die sich für das was ich schreibe interessieren,
viele die gespannt sind, aber auch welche die nicht wirklich
Interesse haben, es nur als ein vorübergehendes Hobby sehen,
vielleicht nicht so ernst nehmen aber das ist okay.
Niemand macht sich lustig über mich oder spielt es runter.
Ich schreibe weil ich schreiben will, und nicht um jemand in meiner
Familie und in meinem Freundeskreis zu beeindrucken. 
Wie geht es euch?
Fällt es euch schwer an euch zu glauben,
wenn ihr wenig positives Feedback aus eurer Umgebung bekommt?

TAG 12 SCHREIBBLOCKADE
Was mache ich wenn meine Geschichte nicht so will wie ich…
oder mein Kopf …
oder meine Geduld…
oder meine Muse …
oder meine Lust …
oder mein Durchhaltevermögen..
oder meine Zweifel stärker sind als mein Selbstvertrauen…
seitdem ich an der Geschichte von Eva dran bin,
ist es mir zum Glück noch nicht passiert…
vielleicht noch der Anfangsadrenalinschub…
vielleicht weil ich diesmal mit einem Ziel schreibe,
vielleicht weil es bisher passt,
aber auch UND weil ich
hier auf Instagram so tolle Leute kennen gelernt habe und
inspirierende, stärkende und aufbauende Beiträge lese,
die mir über manche Hürde schon geholfen haben
und einem das Gefühl geben doch nicht ganz so allein
an seinem Schreibtisch zu sitzen. Danke!!!!

SCHREIBHALBZEIT TAG 1 – 6

WER MIR AUF INSTAGRAM FOLGT, HAT BEREITS EINEN EINBLICK IN MEINE ARBEIT UND EVAS GESCHICHTE ERHALTEN. (SIEHE #SCHREIBHALBZEIT ODER #SHZ19)

FÜR ALLE ANDEREN (NICHT INSTAGRAMMER )FOLGT HIER EINE ZUSAMMENFASSUNG…ICH MÖCHTE EUCH JA NICHT IM UNWISSEN LASSEN 🙂

TAG 1 Schreibzeit – wann schreibst du am liebsten? 
Morgens!!!!!! Wenn keiner im Haus ist. Wenn ich alleine bin.
Das ist leider nicht immer möglich. Aber wenn es so ist.
Ist das meine Feel-Good-Zeit…dann schreibe ich ….
fast ohne Pausen. Als Mama weiß man solche Gelegenheiten zu schätzen
und zu genießen. Ansonsten wann immer ich Zeit finde…
jede freie Minute die sich finden lässt im Alltagstrubel
zwischen Arbeit, Kids und Haushalt… und bei euch?
Schreibt ihr wann immer es geht oder legt ihr euch die
Schreibzeit als Termine fest? 

ME,MYSELF & I

TAG 2 me, myself & i … Drei Worte die mich beschreiben 🤔
nicht so einfach…
+Organisiert …ich liebe Listen und Tabellen,
Dinge zu strukturieren und vorzubereiten
+Träumerin …Verliere mich gerne in Geschichten …in Tagträumen
…beim lesen …beim Schreiben
+ Spirituell, ich glaube an das Schicksal, an Engel und lege auch
gerne Mal Tarotkarten 
Mir würde noch viel mehr einfallen …
aber alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei😀😃😄
Wer macht mit? Drei Dinge über euch,
(auch wenn ihr keine Schriftsteller seid)😄

TAG 3 Leitstern Der Stern der mich leitet –
ist mein Traum, mein Ziel:
eines Tages vom Schreiben leben zu können…
Vollzeit-Schriftstellerin zu sein…
Inspirieren und motivieren tun mich alle Autoren und Autorinnen
die es geschafft haben …egal ob klein oder Bestseller. 
Welchen Traum verfolgt ihr? Was sind eure Ziele?

TAG 4 Damals – Mein liebstes Kinderbuch.
Ich habe zwei Bücher die ich mit meiner Kindheit verbinde. 
#Dinotopia und #In der Heimat der Blumen.
Beide waren Bücher von meiner Oma,
obwohl zu Hause ein ebensogut gefülltes Bücherregal gestanden hat.😁
Vielleicht weil ich sie nicht jeden Tag ansehen und lesen konnte,
waren sie für mich etwas ganz besonderes.
Nach dem Tod meiner Oma sind sie zu mir gezogen.
Was mich sehr glücklich macht.
Sie sind eine Erinnerung an das Mädchen von damals und
eine Erinnerung an meine Oma.
Und dein liebstes Buch aus der Kindheit? 

TAG 5 KREATIVITÄT...
ich bin gerne kreativ…ausser basteln…Kleber, Schere und ich –
wir haben keine gute Beziehung miteinander.
Im ersten Jahr meiner Tochter habe ich genäht…
jetzt steht die Nähmaschine im Schrank…
zwischendurch zeichnen…
immer kreativ mit Wörtern…
mit meinen Kindern lebe ich meine Kreativität in Mottopartys aus …
die Fotos zeigen die letzten beiden Geburtstage …
viele Tage steht unsere Wohnung dann Kopf. 😅😅😊
(Ninjago Party von meinem Sohn und
Harry Potter Feier von meiner Tochter)
(Unbezahlte Werbung)

TAG 6 Schreibtipps
…WEITERSCHREIBEN…
egal ob man gerade das Gefühl hat –
die Geschichte ist grottenschlecht –
man muss alles neu schreiben –
man wird nie fertig –
Fehler über Fehler haben sich eingeschlichen –
es fällt einem nichts mehr ein…
Und so weiter…
WEITERMACHEN!!!
Im allerschlimmsten Fall war es eine Schreibübung…
im besten Fall hat man eine Geschichte in der Hand… 

Ein Blick über meine Schulter…

Was mach ich eigentlich zur Zeit?

Ich schreibe – an meiner Geschichte…deren Ende ich bereits kenne. Tschaka. 

Mein letzter Beitrag zu den Frauen aus dem Bürgertum war das Ergebnis meiner Recherche für meine Geschichte von Eva. Denn das System auf der Insel, wo Eva lebt, ist ähnlich dem des 19.Jahrhunderts. 

Trotzdem spielt meine Geschichte nicht in der Vergangenheit. Stattdessen ist sie technisch betrachtet sehr fortschrittlich…Technischer Fortschritt und soziale  Ungerechtigkeit… ein bekanntes Thema im Realen wie im Unrealen. 

Jetzt wird gefeilt, gefüllt, und verbessert. 

Ergänzt. Gelöscht. Umgeschrieben. 

Logikfehler behoben. 

Charaktere auf  Herz und Niere geprüft, ihnen Leben und Tiefe eingehaucht. 

Sie werden herausgefordert und auf die Probe gestellt.

Ich feile an den Einzelheiten und lasse eine Insel entstehen mitsamt allem was sie braucht um zu existieren. 

Arbeiten an vielen Enden.

 Nach jeder Schreibsession…gibt es neue Notizen, neue Fragen neue Aufgaben. 

Wenn ich nicht schreibe, ordne und recherchiere ich. 

Versuche den Überblick zu behalten.

Es ist viel Arbeit.

Arbeit die notwendig ist. Ich arbeite an der Geschichte und lerne aus meinen Fehlern. Damit ich es beim nächsten Buch besser mache. 

Ich hatte 100.000 Wörter, als ich mit der erneuten Überarbeitung begonnen habe. Ich gebe zu, ich musste viel löschen. Zu viele Ideen haben versucht ihren Weg in diese Geschichte zu finden. Ich hebe sie mir auf, für die nächsten Bücher, die ich noch schreiben werde. Denn nach dem Buch ist vor dem nächsten Buch. 

Nebenbei nehme ich gerade an einer Challenge auf Instagram teil. Folgt mir gerne, und lernt mich besser kennen. 

Zum Abschluss ein kleiner Einblick in die Geschichte von Eva…

Das Ende…

Dich wiederzusehen, war alles was ich mir erhofft habe.“ Chamuel steht vor mir. Wie ein Fels in der Brandung. Alles andere verschwindet. Ich fühle wie meine Gefühle toben. Wie mein Verstand zu begreifen versucht. „Und mehr als alles andere, habe ich mir gewünscht dich noch einmal so lachen zu hören, wie bei unser ersten Begegnung.  Mir geschworen, alles dafür zu tun.“ Er nimmt meine Hände in seine. Hält sie fest. Ich schlucke. Ich denke zurück. An dem Sommertag, wo er meinen Bruder zum ersten Mal besucht hat. Ich schüttle de Kopf. Schaue auf meine Füße und dann auf seine Brust. „Als wir uns kennen gelernt haben Chamuel, war ich 8 Jahre alt. Dumm und naiv. Damals verstand ich nicht, wie die Welt funktionierte. Welche Rolle, ich zu spielen hatte. Ich dachte, es würde immer nur mich und Aaron geben. Du und die anderen, ihr wart wie Eindringlinge in unser Reich gewesen. Heute weiß ich es besser.“ Das Gefühl der Scham, so dumm, so blind gewesen zu sein, überrollt mich. Chamuel hebt mit einem Finger mein Kinn hoch. Schaut mich an. „Die Welt wird neu geschrieben, Eva. Du darfst dir deine Rolle jetzt selber aussuchen. Du entscheidest. Was würde dich glücklich machen? Sag es mir?“

Ich bleibe still. Er riecht nach Minze. Wie damals schon. Nicht alles hat sich geändert. Ich habe keine Ahnung, was ich mit meiner neuen Freiheit anfangen soll. Was ich mir wünsche ist klein und wenig beeindruckend, nicht wie die Ziele von Ariel oder Lillit. Aber dieser Wunsch war immer das, was mich aufrecht hielt. Mich am Leben hielt. Mich durchhalten lassen hat. „Über eine Wiese zu laufen. Barfuß. Damit das Gras mich kitzelt. Und ich würde mir wünschen, dass du dabei wärst. Den letzten Satz flüstere ich nur. Ich schaue in seine Augen. Grün wie nasses Gras. Er beugt sich vor. Seine Lippen nähern sich meinen. Ich erstarre. Schließe die Augen. Komme ihm entgegen. Bis sich unsere Lippen treffen

Mein Platz zum Schreiben

auch wenn ich manchmal in meiner Wohnung wandere, ist mein liebster Platz zum schreiben immer noch mein Schreibtisch. Dort hängt mein Visonsboard genauso wie Fotos von meinen Kids und mir als Kind. Fotos von sich als Kind aufzuhängen ist ungemein bereichernd. Sie erden. Sie motivieren. Sie erinnern. Sie laden ein. Unbeschwert – Hoffnungsvoll – Erwartungsfroh – Glaubensstark – zu sein. Im Hier und Jetzt und in der Zukunft. ich habe schon immer gerne Geschichten geschrieben und ich weiß, das Mädchen von damals wäre sehr stolz auf mich.

Mit meinem Visionsboard
Meine Katze Laska, immer gerne dabei wenn ich schreibe